„Volksbank-Mitarbeiter laufen beim Osnabrücker Altstadtlauf 240 km für HelpAge Deutschland e. V. – Jede Oma zählt“

Die Volksbank Osnabrück eG stellte am vergangenen Samstag beim 10.  Osnabrücker Altstadtlauf der Kreishandwerkerschaft Osnabrück die mit Abstand größte Läufergruppe. Insgesamt waren 42 Läuferinnen und Läufer und damit jede/r dritte Mitarbeiter/ Mitarbeiterin dabei. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen standen zudem als Anfeuerung an der Strecke.

Enge Verbundenheit der Volksbank Osnabrück eG mit dem regionalen Handwerk

„Unsere Volksbank ist seit vielen Jahren dem Handwerk eng verbunden und fast ebenso lange einer der Finanzsponsoren des Handwerkerlaufs“, führt Heiko Engelhard, Vorstandsmitglied der Bank aus. „In diesem Jahr haben wir bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angeregt, dass wir diese Verbundenheit auch durch unsere aktive Teilnahme am Lauf selbst unterstreichen wollen und gefragt, ob es gelingen kann, die größte Läufergruppe zu stellen. Und das Echo bei unserer Mitarbeiterschaft war überwältigend“.

Mit 20 bis 25 Läuferinnen und Läufern hatte die  Volksbank Osnabrück eG gerechnet, am Ende sind 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dem Aufruf gefolgt. „Wir wollen zum einen unsere Kolleginnen und Kollegen zu mehr sportlicher Aktivität anregen und mit der Aktion zum anderen das Miteinander stärken.“ erklärt Beate Jakobs, neben Heiko Engelhard ebenfalls im Vorstand der Bank tätig und somit Mitinitiatorin der Aktion. „Der Betriebsrat hat im Vorfeld zahlreiche Vorbereitungsgruppen zu diesem Lauf organisiert. Es war in den letzten Tagen vor dem Event ein richtiger sportlicher Ehrgeiz festzustellen. Die Begeisterung und die Vorfreude der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben uns gezeigt, dass wir augenscheinlich eine gute Idee hatten.“

Laufzeiten werden allen Mitarbeitern als Überstunden gutgeschrieben

Insgesamt haben die Volksbankmitarbeiterinnen und -mitarbeiter auf dem Altstadt-Parcours ca. 240 km bewältigt und eine gemeinsame Laufzeit von rund 23 Stunden absolviert. „Diese Zeit werden wir als zusätzlichen Dank, verteilt über alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Bank, als Überstunden gutschreiben“, kündigt Beate Jakobs zudem an. „Denn gesunde und zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unser wichtigster Wert. Und daher hat diese Leistung auch für uns als Bank eine besondere Bedeutung. Wir danken allen ganz herzlich, die mitgemacht haben, aber auch den zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die am Streckenrand zur Anfeuerung mit dabei waren. Einfach toll!“

Heiko Engelhard richtet seinen Blick in die Zukunft: „Hoffentlich sind wir im nächsten Jahr wieder so zahlreich dabei – oder knacken gar die Schallmauer von 50 Teilnehmern!“