Weltspartag am 26. und 27. Oktober 2017

Am 26. und 27. Oktober 2017 jährte sich der Weltspartag bereits zum 93. Mal.
Auch in diesem Jahr kamen wieder viele Kinder mit prall gefüllten Spardosen in unsere Filialen. Dort konnten sie ihr erstes Sparkonto eröffnen oder ihr Erspartes auf das bereits angelegte Konto einzahlen. Für jeden, der seine Spardose leeren ließ, gab es ein tolles Geschenk als Belohnung für fleißiges Sparen.

Der erste Weltspartag fand am 31. Oktober 1925 statt. Er wurde eingeführt, um den Gedanken des Sparens zu erhalten und weiterzugeben. Vor allem der pädagogische Aspekt steht dabei im Vordergrund. Kindern soll die Bedeutung des Sparens für ihre Zukunft nähergebracht werden. Dahinter verbirgt sich eine einfache Logik: Das Sparen schafft eine finanzielle Grundlage, um gesteckte Ziele zu erreichen und sich Wünsche zu erfüllen. Zudem ist Sparen wichtig, um sich ein finanzielles Polster für später aufzubauen und die eigene Zukunft zu sichern.

Sparen bleibt trotz Niedrigzins wichtig
„Sparen ist über alle Altersklassen und Einkommensgrenzen hinweg nach wie vor von essentieller Bedeutung, auch wenn das Niedrigzinsumfeld die Sparer derzeit vor große Herausforderungen stellt“, erklärt Beate Jakobs, Vorstandsmitglied der Volksbank Osnabrück eG.
„Die bundesweiten Zahlen zum Sparverhalten zeigen, dass die Deutschen trotz Niedrigzinsniveau das Sparen weiterhin ernst nehmen und langen Atem beweisen“, so Beate Jakobs weiter. Einer Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zufolge blieb die Sparquote in Deutschland trotz anhaltend niedriger Zinsen stabil. Im Frühjahrsquartal 2017 sparten die deutschen Bundesbürger im Schnitt 9,7 Prozent ihres verfügbaren Einkommens. Sie war damit ähnlich hoch wie in den Jahren 2015 und 2016, als sie bei 9,6 beziehungsweise 9,7 Prozent lag.
Ersparnisse spielen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung zukünftiger finanzieller Herausforderungen. Die Sparmotive reichen dabei von Sparen für größere Anschaffungen über unvorhergesehene Ausgaben bis hin zur privaten Altersvorsorge. Die private Altersvorsorge wiederum ist in den vergangenen Jahren angesichts des rückläufigen Versorgungsniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung wichtiger geworden. „Die private Altersvorsorge ist ein wichtiger Baustein zur Schließung der Rentenlücke“, so Beate Jakobs. Allerdings erschwere das von der Europäischen Zentralbank verursachte niedrige Zinsniveau es den Bürgern, ausreichend für das Alter vorzusorgen. Beate Jakobs: „Wir als Volksbank Osnabrück eG empfehlen unseren Kunden, sich persönlich in einer unserer Filialen beraten zu lassen. Denn ein Patentrezept für alle gibt es nie, es kommt auf die individuell maßgeschneiderte Finanzlösung an.“