Bürgerstiftung Osnabrück mit dem VR-Bürgerpreis Weser-Ems ausgezeichnet

Die Bürgerstiftung Osnabrück ist einer von insgesamt drei Preisträgern des diesjährigen VR-Bürgerpreises Weser-Ems. Die Stiftung erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Preis für Ihr Projekt „Kinderwünsche“. Die Auszeichnung fand am 20. November 2017 bei einer Feierstunde in Bad Zwischenahn statt.

Der VR-Bürgerpreis wird jährlich von der Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems (AGVR) ausgeschrieben. Über 50 Vereine und Stiftungen hatten sich beworben, darunter auch die Bürgerstiftung Osnabrück. Sie ist eine von über 300 Bürgerstiftungen in Städten, Landkreisen, Stadtbezirken oder Dorfgemeinden des gesamten Bundesgebiets. Die Anlässe und Anliegen der Bürgerstiftungen sind ebenso vielfältig und unterschiedlich wie die Menschen, die sich in Bürgerstiftungen engagieren. Kaum eine Bürgerstiftung gleicht der anderen. Dennoch basiert das Engagement auf einer grundsätzlichen Überzeugung: Wenn sich Bürger für Bürger engagieren, kann viel bewegt werden.

Die Bürgerstiftung Osnabrück konnte die Jury, bestehend aus der Journalistin Katrin Zempel-Bley, Ulrich Jungmann (Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank eG Moormerland), Peter Bahlmann (Vorstandsmitglied der VR Bank OIdenburg Land West eG), Johannes Wilke (Vorstandsmitglied der Spar- und Darlehnskasse eG, Friesoythe) und Thorsten Schmidt (Bürgermeister der Gemeinde Großenkneten) mit ihrem Projekt „Kinderwünsche“ überzeugen.

Projekt „Kinderwünsche“ ausgezeichnet
Die kleinen Wünsche der Elf- bis Siebzehnjährigen, denen die Aktion zu Gute kommt, sind vielfältig: Ein Fahrradhelm, eine Monatskarte für das Schwimmbad, ein paar Stunden Gitarrenunterricht oder Unterstützung beim Schulgeld für besondere Ausbildungswege, das vom Bildungspaket nicht übernommen wird. Aus dem Regeletat für Kinder in Heimerziehung oder in Familien in der ambulanten Familienbetreuung ist mancher dieser sehnlichen Wünsche oft nicht zu erfüllen. Für die persönliche Entwicklung und Entfaltung der Kinder und Jugendlichen spielen sie jedoch eine große Rolle. An dieser Stelle hilft die Bürgerstiftung und betätigt sich in einem ihrer zentralen Aufgabenfelder, dem Bereich Jugend und Soziales. Sie schenkt Freude, fördert Entwicklungschancen und setzt sich somit aktiv gegen ein zentrales, stetig anwachsendes und in der öffentlichen Wahrnehmung häufig unterschätztes Problem ein, dessen gesamtgesellschaftliche Folgen langfristig äußerst negativ sind: Kinder- und Jugendarmut.

„Wir sind begeistert davon, wie viele Bürgerinnen und Bürger sich für das Wohlergehen anderer einsetzen, ohne dafür einen Dank zu erwarten oder einzufordern. Um weitere Menschen aufzurufen, sich zu engagieren und zu sehen, wie viel Freude und Erfüllung es bringen kann, sich selbst hintenan zu stellen, dafür rufen wir seitens der Volksbanken und Raiffeisenbanken den VR-Bürgerpreis Weser-Ems aus," stellte AGVR-Geschäftsführer Harald Lesch im Rahmen der Auszeichnung heraus.

Weitere Preisträger sind das DemenzNetz Oldenburg im Versorgungsnetz Gesundheit e. V. und der Zonta-Club Leer-Ostfriesland e. V.

Das DemenzNetz hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit Demenz und deren Angehörigen ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und sie auf Augenhöhe am gesellschaftlichen Geschehen teilhaben zu lassen.

Der Zonta-Club Leer-Ostfriesland e. V. wurde für sein Projekt „Moje Tieden (Schöne Zeiten) – gegen Altersarmut von Frauen in Ostfriesland“ ausgezeichnet. Im Mittelpunkt des Projektes steht die spontane Unterstützung älterer, sozial schwacher Frauen.

Die Bürgerstiftung Osnabrück erhielt den VR-Bürgerpreis Weser-Ems: Geschäftsführer Harald Lesch, Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems (v.l.), Vorsitzender Dr. Klaus Lang und Projektleiterin der Aktion Kinderwünsche Stefanie Schindhelm, Bürgerstiftung Osnabrück und Vorstandsmitglied Udo Herz, Volksbank Osnabrück eG.