Fristen für die Steuererklärung 2015

Wichtige Fristen vor und nach Abgabe der Steuererklärung

Für die Abgabe der Steuererklärungen 2015 gelten drei Fristen: bis 31. Mai 2016, bis 31. Dezember 2016 oder bis 31. Dezember 2019. Hier erfahren Sie, welche Frist für Sie gilt, wie Sie eine Fristverlängerung beantragen und auf welche Fristen Sie nach Abgabe Ihrer Steuererklärung achten sollten.

Steuererklärung

Pflicht oder freiwillig, mit oder ohne Steuerberater?

Wenn Sie eine Einkommensteuererklärung für das Jahr 2015 abgeben müssen und diese selbst erstellen, endet die Abgabefrist am 31. Mai 2016. Beauftragen Sie einen Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein, verlängert sich die Frist bis zum 31. Dezember 2016. Wer freiwillig eine Steuererklärung abgibt, hat mit oder ohne Hilfe Zeit bis Ende 2019.

Was heißt hier Steuererklärung abgeben „müssen“?

Arbeitnehmer sind grundsätzlich nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, sofern sie die Kriterien zur Pflichtveranlagung nicht erfüllen. Die freiwillige Abgabe kann sich aber lohnen, da sie in vielen Fällen zu einer Steuererstattung führt.

Beispiele für Kriterien zur Pflichtveranlagung Beispiele, wann sich eine freiwillige Abgabe lohnen kann

Steuerklasse V oder VI

Freibetrag auf Steuerkarte

Sonstige Nebeneinkünfte oder Lohnersatzleistungen über 410 Euro/Jahr

Scheidung und Hochzeit, Abfindung

Hohe Werbungskosten

Außergewöhnliche Belastungen

Ausgaben für Kinderbetreuung

Antrag Arbeitnehmersparzulage

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Alle anderen Steuerpflichtigen sollten bei ihrem Finanzamt oder Steuerberater nachfragen, ob sie zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind.

So stellen Sie einen Antrag auf Fristverlängerung

Sie schaffen es nicht, die Steuererklärung rechtzeitig abzugeben? – Dann werden Sie vor Ablauf der Frist aktiv! Stellen Sie einen Antrag auf Fristverlängerung bei Ihrem Finanzamt. In der Regel genügt ein Brief oder Fax mit kurzer Begründung und neuem Terminvorschlag. Um den Aufwand für das Finanzamt zu minimieren, vermerken Sie, dass Sie davon ausgehen, dass der Antrag genehmigt wurde, wenn Sie keine Reaktion erhalten.

Wer eine Steuerrückzahlung erwartet, sollte sich beeilen

Wer zuerst abgibt, wird zuerst bearbeitet, wobei die elektronische Abgabe per ELSTER gegenüber der Papierform bevorzugt wird. Um Verzögerungen zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Sie alle „Pflichtbelege“ gleich mitschicken, wie etwa Steuerbescheinigungen über Kapitalerträge, vermögenswirksame Leistungen oder Spenden. Wenn Sie nach Abgabe innerhalb von sechs Monaten noch keinen Steuerbescheid erhalten haben, sollten Sie beim Finanzamt nachhaken.

Fehlerhaftem Steuerbescheid schnell widersprechen

Lesen Sie unmittelbar nach Erhalt Ihren Steuerbescheid genau durch. Wenn Sie Fehler entdecken oder Ihnen im Nachhinein Aufwendungen eingefallen sind, legen Sie Einspruch ein. Die Einspruchsfrist beginnt drei Tage nach dem Datum, das im Steuerbescheid angegeben ist, und endet nach einem Monat. Ist diese Frist abgelaufen, wird der Steuerbescheid bestandskräftig und ist nur in Ausnahmefällen zu ändern.

Einkommensteuererklärung im Schnitt 900 Euro wert

Steuern, die Sie zu viel gezahlt haben, fehlen Ihnen, um sich Wünsche zu erfüllen, Reserven für unvorhergesehene Ausgaben vorzuhalten oder Ihre Altersvorsorge auszubauen. Im Durchschnitt zahlt das Finanzamt knapp 900 Euro zurück. Ihre Volksbank Osnabrück eG berät Sie gerne rund um die Themen Liquidität und Altersvorsorge.

Zuletzt aktualisiert am 27. April 2016.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung etwa durch einen Steuerberater nicht ersetzen.